Betriebshelferdienst

Betriebshelferdienst

Ansprechperson

Adelina Tschudi
Ygrubenstrasse 9
8750 Glarus
Tel 055 640 98 20 
E-Mail: adelina.tschudi@bvgl.ch

Bei Abwesenheit von Frau Tschudi, können Sie auch Herr Fritz Hefti 076 346 20 36 kontaktieren.

Bestimmungen und Reglement über den Betriebshelferdienst

  1. Organisation
    1. Der Glarner Bauernverband organisiert einen Betriebshelferdienst. Er kann dazu mit anderen Organisationen zusammenarbeiten. Es können voll- und nebenamtliche Betriebshelfer eingestellt werden. Für Organisation, Administration, Einsatz, und Vermittlung des Betriebshelferdienstes ist die Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes zuständig. Diese führt auch das Kassawesen. Der Vorstand des Glarner Bauernverbandes übt die Oberaufsicht aus. Als finanzielle Kontrollstelle amtieren die Rechnungsrevisoren des Glarner Bauernverbandes
    2. Die Betriebshelfereinsätze haben nach folgenden Gesichtspunkten zu erfolgen:
      – Grundsätzlich nur für die absolut nötige Zeit.
      – Einsatzzuteilungen nach folgenden Prioritäten: 1. Unfall, Tod, Krankheit 2. Militärdienst 3. Ferien
      Bei gleichen Prioritäten ist die Reihenfolge der Gesuche zu berücksichtigen und Einmannbetrieben der Vorzug zu geben
    3. Die Entlöhnung der Betriebshelfer und der Einzug der von den Einsatzbetrieben zu leistenden Kostenbeteiligungen erfolgt durch die Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes. Massgebend sind dabei die Arbeitsrapporte
    4. Ist der Betriebshelferdienst des Glarner Bauernverbandes bei Krankheit oder Unfall des Betriebsleiters nicht in der Lage innert nützlicher Frist einen Betriebshelfer bereitzustellen, können auch Beiträge an eine durch den Einsatzbetrieb organisierte Aushilfe ausgerichtet werden. Solche Einsätze sind vor Einsatzbeginn mit der Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes abzusprechen. Es dürfen nur Beiträge ausgerichtet werden, wenn der Betrieb gemäss Reglement Anspruch auf einen Betriebshelfer gehabt hätte. Die Geschäftstelle erstellt jeweils eine auf den 31. Dezember abschliessende Jahresrechnung sowie einen Tätigkeitsbericht zuhanden der Hauptversammlung des Glarner Bauernverbandes sowie der den Betriebshelferdienst unterstützenden Stellen.
  2. Pflichten und Rechte der Betriebshelfer 
    1. Die Betriebshelfer sind verpflichtet die ihnen zugewiesenen Arbeiten und Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen. Bei akuten Erkrankungen von Tieren haben sie nach Rücksprache mit dem Betriebsleiter einen Tierarzt beizuziehen. Sie dürfen ihre Vertrauensstellung, die ihnen Einblick in die Betriebs- und Familienverhältnisse bringt, nicht missbrauchen. Nach Abschluss eines Einsatzes sind die verlangten Rapportformulare unverzüglich auszufüllen und der Geschäftstelle abzugeben.
    2. Die Einsätze beginnen meistens am Morgen des ersten Tages, in der Regel zwischen 5.00 und 6.30 Uhr. Die Betriebshelfer haben sich normalerweise bereits am Vorabend auf dem Betrieb über die Arbeiten zu orientieren. 
    3. Während den Einsätzen können die Betriebshelfer im Einsatzbetrieb Unterkunft beziehen und werden auch von diesen verpflegt. 
    4. Die werktägliche Arbeitszeit beträgt in den Monaten Mai – September 11 Stunden, in den übrigen Monaten 10 Stunden je Tag. Die Essenszeit gilt nicht als Arbeitszeit.. Notwendige Überzeit kann mit entsprechender Freizeit kompensiert oder entschädigt werden. 
    5. Die Betriebshelfer haben Anspruch auf 1 ½ Tage freie Zeit pro Woche, wobei nach Möglichkeit die Sonntage zu verwenden sind. Sonntage an denen morgens und abends gearbeitet werden muss gelten als volle Arbeitstage.
  3.  Pflichten und Rechte des Einsatzbetriebes
    1. Gesuche für Betriebshelfereinsätze sind möglichst frühzeitig bei der Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes einzureichen. 
    2. Der Einsatzbetrieb hat den Betriebshelfer umfassend über dessen Aufgaben zu instruieren. 
    3. Der Einsatzbetrieb hat Anspruch auf sachgerechte und speditive Ausführung der dem Betriebshelfer übertragenen Arbeiten. Allfällige Beschwerden über die Arbeit sind bei der Geschäftstelle vorzubringen. 
    4. Der Einsatzbetrieb muss Mitglied des Glarner Bauernverbandes sein. 
    5. Während der Einsatzdauer hat der Betrieb dem Betriebshelfer wenn nötig anständige Unterkunft zur Verfügung zu stellen und ihn ausreichend zu verpflegen. 
    6. Die Betriebshelfereinsätze werden den Einsatzbetrieben von der Geschäftstelle nach folgendem Schlüssel in Rechnung gestellt:
      Einsätze wegen Unfall / Krankheit                                      Fr. 125.00 pro Tag
      Für Mitglieder, welche bei der AGRISANO versichert sind und die Zusatzversicherung Beitrag Betriebshelferdienst abgeschlossen haben, betragen die Kosten Fr. 115.00 pro Tag.
      Zeitliche Begrenzung auf 30 Tage.
      Ab 31. Tag volle Kostenüberwälzung. Die Begrenzung gilt jeweils pro Einzelfall.
      Einsätze für Aushilfe                                                            Fr. 150.00 pro Tag
      Zeitliche Begrenzung auf 5 Tage pro Jahr.
      Ab 6. Tag volle Kostenüberwälzung.
      Für die Hin- und Rückfahrt zum Einsatzbetrieb beträgt die Reisenetschädigung Fr. -.60 je Auto-km.
      Pro Einsatz ist eine Anmeldegebühr von Fr. 20.00 zu leisten. 
    7. Für die Leistung von Beiträgen gemäss Punkt 1.4 dieses Reglements gelten die nach folgenden Bestimmungen:
      Bei Unfall / Krankheit                     maximale Entschädigung       Fr. 80.00 pro Tag
      Für Mitglieder, welche bei der AGRISANO versichert sind und die Zusatzversicherung Beitrag Betriebshelferdienst abgeschlossen haben, beträgt die maximale Entschädigung Fr. 90.00 pro Tag.
      Zeitliche Begrenzung auf 30 Tage.
      Weitergehende Leistungen des Betriebshelferdienstes sind ausgeschlossen.
      Bei Aushilfen welche gemäss Punkt 1.4 angestellt werden, ist der Einsatzbetrieb für die Abrechnung der AHV/IV/EO Beiträge sowie die Sicherstellung der nötigen Unfall- und Krankenversicherungen verantwortlich.
      Nach Abschluss eines Einsatzes gemäss Punkt 1.4 ist der Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes unverzüglich eine vom Einsatzbetrieb und der Aushilfe unterzeichnete Lohnabrechnung einzureichen. 
    8. Über allfällige Ausnahmen von vorstehenden Ansätzen entscheidet der Vorstand des Glarner Bauernverbandes.
  4.  Bereinigung von Unklarheiten
    1. Ergeben sich im Zusammenhang mit dem Betriebshelferdienst Unklarheiten oder Reklamationen ist für deren Bereinigung in erster Linie die Geschäftstelle des Glarner Bauernverbandes zuständig. In schweren Fällen entscheidet der Vorstand des Glarner Bauernverbandes.
  5.  Reglementsänderungen 
    1. Das vorliegende Reglement kann durch den Vorstand des Glarner Bauernverbandes jederzeit abgeändert werden. Die Änderungen bedürfen der schriftlichen Form.

Die vorliegenden Bestimmungen sind vom Vorstand des Glarner Bauernverbandes am 02. Dezember 2013 genehmigt worden und treten mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Glarner Bauernverband                                          Kommission Betriebshelferdienst

Hans Peter Hauser                                                 Fritz Hefti

AGRISANO-Kunden können, wenn Sie bestimmte Bedingungen erfüllen, zusätzlich vom Fonds Betriebs- und Familienunterstützung profitieren. Unten aufgeführt das Merkblatt sowie den Antrag:

Merkblatt Fonds für Betriebs- und Familienunterstützung

Antrag Fonds für Betriebs- und Familienunterstützung