Wolf

Die Wolfspräsenz nimmt im Glarnerland zu. Wir müssen lernen, wie wir unsere Nutztiere schützen können und wie wir uns Verhalten, damit Raubtiere von unseren Tieren fern bleiben. 
Als kantonaler Bauernverband organisieren wir uns in einer Fachkommission um Erfahrungen zu teilen und uns im Notfall gegenseitig helfen zu können. 

Formular für Meldungen von Wolfsbegegnungen

Wir sind offen für deine Anliegen, Anregungen oder Ideen zum Thema Grossraubtiere. Melde dich hier per E-Mail oder telefonisch bei Fritz Waldvogel: 079 231 52 39

Die IG wolfsicherer Lebensraum sammelt Unterschriften für eine Petition. Wir danken für die Unterstützung.

Herdenschutzhunde im Glarnerland

Während diesem Sommer werden auf 2 Schafalpen im Kanton Glarus Herdenschutzhunde im Einsatz sein. Sie dienen zum Schutz der Schafe vor dem Wolf.

Auf folgenden Alpen sind Herdenschutzhunde (HSH) während dem Sommer 2022 im Einsatz:

  • Schafalp Mürtschen, Obstalden (Alpbewirtschafter: Urs Kamm-Fürer, Filzbach / Lukas Marti) à 3 HSH
  • Schafalp Krauchtal-Saumen, Matt (Alpbewirtschafter: Fredi Bernet, Elm) à 7 HSH

Auf folgende Heimbetriebe sind in diesem Sommer HSH anzutreffen:

  • Ueli und Sybille Metz, Mühlehorn à 5 HSH
  • Thomas Fehr, Steinberg,  Näfels,  2 (HSH)

Es sind somit total 17 HSH im Kanton Glarus im Einsatz. Es sind alles von Bund anerkannte Herdenschutzhunde mit entsprechender Ausbildung.

Die Einsatzorte sind mit entsprechenden Schildern signalisiert, dass sich in diesem Gebiet Herdenschutzhunde befinden und wie sich Passanten zu verhalten haben.

Broschüren, welche auf das Verhalten gegenüber Herdenschutzhunden hinweisen, sind bei der Abteilung Landwirtschaft kostenlos erhältlich.

Auf dem Online-Schalter der Abteilung Landwirtschaft (www.landwirtschaft.gl.ch) sind Merkblätter zum Thema Herdenschutz und Raubtierriss aufgeschaltet.

Die  Herdenschutzbeauftragten des Kantons:

Lisbeth Luchsinger       (079 382 57 86) und

Reto Glarner                 (079 351 34 35)